Zunfthaus

Zunfthaus nach Renovation

Zunfthaus und Zunft-brunnen um 1925

Da stand seit 1360 das alte Zunfthaus der Weber und Linweter. Das neue Haus wurde 1938-39 erbaut.

Der wertvollste Besitz unserer Zunft ist unser Zunfthaus an der Steinenvorstadt 23, das anstelle eines älteren nur dreistöckigen Hauses in den Jahren 1938/39 von den Architekten Walter Spiess und Karl Heinrich Wackernagel gebaut wurde.

Da die Parzelle zwischen Steinenvorstadt und Birsig relativ schmal und lang ist, wurde die Liegenschaft als ein Vorder- und Hinterhaus konzipiert, getrennt durch Treppenhaus und Lichthof. Nur das Erdgeschoss ist durchgehend auf der ganzen Grundfläche. Dort befindet sich ein Ladengeschäft als Gastro-Take-Away. Im ersten Obergeschoss, hinter einer sehenswerten gebogenen Panoramascheibe, ist ein Coiffeur eingemietet. Darüber befinden sich Wohnungen und Geschäftsräume für sechs weitere Partien. Der fünfte Stock beherbergt auf der Vorderseite die Zunftstube und im Hinterhaus zunftinterne Räume.

Das Erdgeschoss mit Eingangspartie und Lift sowie dem Ladengeschäft wurde im Jahre 2001 umfassend umgestaltet und erneuert. Im Jahr 2010 wurde die Fassade sowie die beiden bestehenden Wappen der E. Zunft zu Webern und der E. Zunft zum Goldenen Stern renoviert. Neu dazu kam das Wappen der Vorstadtgesellschaft zu den Drei Eidgenossen an den Steinen, die im Jahr 1757 aus der Webernzunft hervorging.

Um das Jahr 1360 entstand das erste Zunfthaus in der Steinenvorstadt, das als einziges ausserhalb der eigentlichen Altstadt lag. Grössere Umbauten fanden 1448 und in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts statt. 1830 wurde das Gebäude abgetragen und durch einen bescheidenen Neubau ersetzt, welcher der Zunft über 100 Jahre lang diente.

Zunftstube

Im fünften Stock befindet sich unsere Zunftstube. Das alte gotische Randgetäfer aus dem alten Zunfthaus ist mit Ergänzungen wieder in die jetzige Stube eingebaut worden.

Nebst historischen Utensilien und Mobiliar wird die Stube von verschiedenen Wappentafeln geschmückt. An den Fenstern sind farbige Wappenscheiben angebracht, darunter ein Pannerträger der Zunft (eine Verkleinerung der Originalscheibe von Ringler, welche sich im historischen Museum befindet) sowie 29 Wappenscheiben der E. Zünfte und Gesellschaften, welche als Geschenk zum Neubau des Zunfthauses 1938 überreicht wurden.

© 2019 E.E. Zunft zu Webern

               Steinenvorstadt 23

               4051 Basel

              info@webernzunft.ch